19. Nov, 2016

Leises Schlängeln – von A. L. Kennedy, Karl Rauch Verlag

Ein zauberhaftes kleines Buch, ein Märchen für Erwachsene, warmherzig, voller Gefühl und

magischem Zauber, mit dem die schottische Autorin A. L. (Alison Louise) Kennedy mitten ins Herz trifft. Die Autorin hat übrigens vor kurzem den Heine-Preis der Stadt Düsseldorf bekommen, ausgezeichnet für ihr „eigenwilliges literarisches Werk, in dem sie die Grenzen der menschlichen Seele und des Schreibens auslotet – nie ohne Humor, abgründig und zärtlich“. Die Jury würdigte die Schriftstellerin als „eine große Literatin und eine streitbare Europäerin in der Tradition Heinrich Heines“.

In ihrem kleinen Zauberbuch erzählt die Autorin nun von einer Schlange mit goldglänzender Haut und rubinroten Augen, die weltweit unterwegs ist – als Schlange des Todes, die mit ihren scharfen, nadelspitzen Zähnen und einem schnellen giftigen Biss Menschen aus dem Leben holt, wenn ihre Zeit gekommen ist. Als die goldene Schlange die kleine, kluge Mary kennenlernt, beginnt eine ungewöhnliche, liebevolle Freundschaft – die ein ganzes Leben hält. Mary nennt die Schlange, deren Schuppen herrlich funkeln und die sich in ihrer Hand zurecht rollt oder nachts neben ihr auf dem Kissen schläft, Lanmo. Mary kann, im Gegensatz zu den meisten anderen Menschen, Lamno sehen, und natürlich können die beiden auch miteinander reden. Von unterwegs schickt Lamno wunderbare Träume an Mary. Lamno wird Mary ein Leben lang beschützen und begleiten. Eine Erzählung über etwas Wunderbares, etwas Seltsames und manchmal auch etwas Schreckliches, ein kleines Buch, das wärmt und tröstet – und das auch besonders sorgsam und schön gefertigt ist.