16. Nov, 2017

Winter-Gedicht

maulfaul hocken die häuser

in zugeknöpften kapuzen

vor ihrem eignen schatten, 

der violett zu abend geht.

auf unwirtlichen Flächen

wildert der frost,

schlägt sich ins holz, ins fleisch.

eingeschworen auf der weißnäher gleißendes weiß,

tagt der notorische krähenkongreß.

ein schneepflug kursiert,

sachlich schiebt er beiseite

des winters sentimentale schönfärberein.

Wulf Kirsten (aus: Der erste Frost kommt unverlangt, Aufbau)